Aktivitäten


16 Tage gegen Gewalt an Frauen

Gepostet von am 9:01 in 16 Tage gegen Gewalt an Frauen | Kommentare deaktiviert für 16 Tage gegen Gewalt an Frauen

16 Tage gegen Gewalt an Frauen

Informiere dich hier, über die Aktionen zwischen dem 25. November bis 10. Dezember 2015.

mehr

Claudia Medina in Bern

Gepostet von am 16:07 in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Claudia Medina in Bern

Claudia Medina in Bern

Amnesty International engagiert sich seit Mai 2014 für Claudia Medina, die 2012 in den Händen der Marine Opfer von physischer, psychischer und sexueller Folter wurde. Wir von der Frauengruppe haben für Claudia Medina Briefe an die mexikanische Regierung geschrieben. 2015 wurde Claudia Medina freigesprochen, die mutmasslichen Täter sind jedoch bis heute nicht verurteilt worden. Claudia Medina setzt sich seit ihrer Haftentlassung weiterhin für die Gerechtigkeit in Mexiko ein. Sie verlangt eine öffentliche Entschuldigung von der mexikanischen Regierung und setzt sich dafür ein, dass nicht noch weitere Frauen in Mexiko Folter erdulden müssen. Zusammen mit den anderen Berner AI-Gruppen organisierten wir am 9. Oktober 2015 im Käfigturm eine Veranstaltung mit Claudia Medina und ihrem Anwalt Luis Tapia, der für die Menschenrechtsorganisation Centro Pro DH arbeitet. Tapia engagiert sich seit Jahren für Opfer von Folter. Tapia erklärte auch die Gründe für die Verbreitung der Folter in Mexiko: Die wichtigste Ursache ist die komplette Straflosigkeit (in 98% der Fälle geschieht nichts). Mit Folter erzwingen Polizei, Militär und Marine Geständnisee von den festgenommenen Personen. Dabei geht es nicht darum, dass die Behörden ein Verbrechen tatsächlich aufklären – umfassende Ermittlungen finden häufig nicht statt und es wird einzig auf das erzwungenge Geständnis abgestellt – sondern darum, dass ein Schuldiger präsentiert werden kann und die Behörden gut dastehen. Claudia berührte mit ihrer Geschichte das Publikum, da sie sehr direkt und ausführlich über die erlebte Folter sprach. Ausserdem bedankte sie sich bei den Amnesty-Aktivisten und Aktivistinnen, da ihr die Unterstützung von Amnesty viel Kraft gegeben habe, um ihren Kampf gegen die Straflosigkeit...

mehr

Herzogstrassenfest 2015

Gepostet von am 12:21 in Herzogstrasse | Kommentare deaktiviert für Herzogstrassenfest 2015

Herzogstrassenfest 2015

Die Frauenrechtsgruppe Bern hat am 5. September 2015 am alljährlichen Herzogstrassenfest einen Stand organisiert. Gemeinsam mit Amnesty- Aktivistinnen und -Aktivisten von anderen Bener AI-Gruppen haben wir an diesem schönen Herbsttag erfolgreich Unterschriften für die Petition zur Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs in Irland sowie für die Konzenverantwortungstinitiative gesammelt. Irland ist einer der Länder mit der restriktivsten Abtreibungsgesetzgebung weltweit. Nur Frauen, die in Lebensgefahr sind, haben das Recht, eine Schwangerschaft abzubrechen. Alle anderen Frauen und Mädchen – selbst bei einer Vergewaltigung, Inzest oder einer Gefährdung der Gesundheit der betroffenen Frau – riskieren bis zu 14 Jahre Haft. Amnesty International setzt sich dafür ein, dass der Schwangerschaftsabbruch in Irland entkriminalisiert und der Zugang zu sicheren und legalen Methoden des Schwangerschaftsabbruchs gewährleistet wird. Bei der Konzernverantwortungsinitiative geht es darum, dass verbindliche Regeln zum Schutz von Mensch und Natur für Schweizer Konzerne, welche im Ausland tätig sind, festgelegt werden. Zu diesem Zweck sieht der Initiativtext die Einführung einer Sorgfaltsprüfungspflicht für Unternehmen vor. Verletzten die Konzerne ihre Sorgfaltsprüfungspflicht, können sie in der Schweiz eingeklagt werden. Somit auch präventiv gegen Kinderarbeit auf Kakaoplantagen, unmenschliche Arbeitsbedingungen in Textilfabriken und weitere Menschenrechtsverletzungen im Ausland von Schweizer Konzernen vorgegangen werden. Mehr zum Schwangerschaftsabruch in Irland. Mehr zur Konzernverantwortungsinitiative....

mehr

Berner Frauenbewegung

Gepostet von am 11:15 in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Berner Frauenbewegung

Berner Frauenbewegung

Helga Leibundgut (Fotografin und Mitglied der Amnesty International Frauenrechtsgruppe Bern) dokumentiert seit Mitte der 1970er Jahre die Berner Frauenbewegung. Es entstanden wertvolle Aufnahme der Treffpunkte der Frauenbewegung, ihrer Protagonistinnen und der zahlreichen Kundgebungen. Der Bestand umfasst zudem die ab 1979 entstandenen Fotos der Behinderten-Bewegung und ist im Schweizerischen Sozialarchiv einsehbar....

mehr

Frauenrechtstag 2015

Gepostet von am 11:07 in Allgemein | 1 Kommentar

Frauenrechtstag 2015

Die Frauenrechtsgruppe Bern hat am Samstag, dem 7. März gemeinsam mit rund 20 Amnesty-Aktivistinnen und -Aktivisten an der Demonstration zum internationalen Frauentag in Bern teilgenommen und sich für die Verwirklichung von Frauenrechten weltweit eingesetzt. Die gesamtschweizerische Demonstration mit mehr als 12’000 Teilnehmenden galt in erster Linie dem Thema der immer noch längst nicht verwirklichten Lohngleichheit und dem Schneckentempo, mit dem es punkto Frauenrechte vorwärts geht. Amnesty erinnerte daran, dass in vielen Ländern den Frauen nur schon ihr grundlegendes Recht vorenthalten wird, über den eigenen Körper zu bestimmen. Die Frauen, welche in El Salvador zu jahrzehntelangen Haftstrafen verurteilt werden, weil ihnen ein illegaler Schwangerschaftsabbruch vorgeworfen wird, sind ein drastisches Beispiel dafür. Für sie sammelte die Amnesty-Gruppe im Rahmen der Kampagne «My Body My Rights» erfolgreich Unterschriften. In einem neuen Manifest macht sich Amnesty für die sexuellen und reproduktiven Rechte aller Frauen weltweit stark....

mehr

Refugiado – Auf der Flucht

Gepostet von am 11:12 in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Refugiado – Auf der Flucht

Refugiado – Auf der Flucht

Ausgehend von einem Fall häuslicher Gewalt, inszeniert der argentinische Filmemacher Diego Lerman einen atemlosen Thriller um eine Mutter, die mit ihrem Jungen auf der Flucht ist und zur Gejagten in der eigenen Stadt wird. In seiner dichten filmischen Umsetzung lenkt der ebenso engagierte wie talentierte Regisseur das Augenmerk nicht auf die physische Gewalt, sondern auf die Angst davor. Trigon-film zeigt in Zusammenarbeit mit Amnesty International drei Vorpremieren, bei denen Diego Lerman zum Gespräch anwesend sein wird. Refugiado wird ab dem 12. März in den Schweizer Kinos gezeigt. Trailer BERN, Kellerkino: Samstag, 28. Februar 2015 /...

mehr

„E Gwalts-Überraschig“

Gepostet von am 11:04 in Allgemein | Kommentare deaktiviert für „E Gwalts-Überraschig“

„E Gwalts-Überraschig“

Der Theaterabend am 9. Dezember 2014 in Bern mit einer „Gwalts-Überraschig“ war ein Erfolg! Die TheaterFalle näherte sich mit unkonventioneller Art dem schwierigen Thema der häuslichen Gewalt. In der Schweiz ist jede 5. Beziehung von häuslicher Gewalt geprägt. Daher betrifft es uns alle – wegschauen ist keine Option! An diesem Abend lernten wir, aktiv hinzuschauen und wie in solchen Situationen zu reagieren ist. Die rund 35 engagierten Besucherinnen und Besucher halfen mit, geeignete Lösungen zu finden, um häusliche Gewalt unter Freundinnen und Freunden anzusprechen. Beim anschliessenden Apéro wurden die eigenen Gedanken zum Thema und die Strategien zur Intervention rege diskutiert. Die Besucherinnen und Besucher konnten sich zudem über die Amnesty International Kampagne „My Body My Rights“ informieren und die Petition für El Salvador „Generelles Abtreibungsverbot muss aufgehoben werden“ unterschreiben. Herzlichen Dank dem Publikum für das eifrige Mitmachen und die Spenden für Amnesty International in Form von gekauften Kerzen und einem Unkostenbeitrag für den Abend! Ein grosser Dank gilt ebenfalls der TheaterFalle für ihre beeindruckende Darbietung und der grosszügigen Spende an Amnesty International, ohne diese der Abend nicht hätte stattfinden können! Weitere Informationen zum Stück auf www.theaterFalle.ch....

mehr

Herzogstrassenfest 2014

Gepostet von am 11:21 in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Herzogstrassenfest 2014

Herzogstrassenfest 2014

Am Samstag, dem 6. September 2014 hat die Frauenrechtsgruppe Bern mit der Unterstützung von Mitgliedern aus andern Berner Amnesty-Gruppen eine Aktion am Herzogstrassenfest im Breitenrainquartier durchgeführt. Wir haben Unterschriften für zwei Petitionen gesammelt, einerseits für die Mahgreb-Petition der Kampagne «My Body my Rights» (300 Unterschriften) und andererseits für die Stop-Folter-Petition (140 Unterschriften). Während sich die Erwachsenen mit den schwierigen Menschenrechtsthemen auseinandergesetzt haben, konnten sich die Kinder beim Büchsenwerfen amüsieren. Es war eine gelungene Aktion. Wir danken allen ganz herzlich für die Unterstützung, sei es als Helfer oder Helferin am Stand oder mit Unterschriften für unsere Petitionen!...

mehr

Schreibaktion gegen Folter

Gepostet von am 11:18 in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Schreibaktion gegen Folter

Schreibaktion gegen Folter

An einem lauen Donnerstagabend Ende August 2014 während des Abendverkaufs, haben sich Mitglieder von verschiedenen Berner Amnesty Gruppen auf dem Casinoplatz für eine Aktion gegen Folter getroffen. Als Folteropfer verkleidet, an Stühle gefesselt oder als AktivistInnen hinter Schreibmaschinen haben wir die Blicke der Passanten auf uns gezogen. Einige waren besonders betroffen, durch die Darstellung von Folteropfern. Ein Mädchen wollte gar mit seiner Mutter die gefesselten AktivistInnen befreien. Das Interesse, welches uns entgegengebracht wurde, nutzten wir um über die Kampagne „Stop Folter!“ von Amnesty International zu informieren und in kürzester Zeit über hundert Unterschriften für die gleichnamige Petition zu sammeln. Eine erfolgreiche Aktion!...

mehr

Helfen Sie mit, Folter zu stoppen!

Gepostet von am 11:25 in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Helfen Sie mit, Folter zu stoppen!

Helfen Sie mit, Folter zu stoppen!

Am 13. Mai 2014 lanciert Amnesty International die neue Kampagne „Stop Folter!“. Eine Untersuchung zeigt, die meisten Staaten wenden weiterhin Folter und Misshandlung an. Obwohl Folter weltweit verboten ist, setzen Staaten Folter ein, um Informationen zu erzwingen, Menschen zu brechen oder die Bevölkerung einzuschüchtern. Die allermeisten Opfer sind einfache, arme Menschen, die einer Straftat verdächtigt werden und oft rein willkürlich verhaftet werden. Möchten Sie Folter stoppen, unterzeichnen Sie bitte die...

mehr